Bild "Wir über uns:top.png"


Meinen ersten Kater bekam ich im Alter von 5 Jahren, er hieß Boncok, aber wir nannten ihn Bonny.

Er war eine Europäische Kurzhaarkatze. Bonny war ein sehr schlauer Kater, er konnte Türen am Griff öffnen. Er lebte bei meiner Mutter, während ich in der Nähe, mit meinen 3 anderen Katzen wohnte. Bonny besuchte mich manchmal in meiner Wohnung, dadurch wusste er, wo ich wohnte.  
Bild "Wir über uns:boncok.jpg"  
Bild "Wir über uns:boncok2.jpg"

Im Alter von 20 Jahren wurde er sehr krank und musste leider eingeschläfert werden. Ich brachte es nicht übers Herz ihn zum Tierarzt zu begleiten, so dass ich mich nicht richtig von ihm verabschieden konnte. Über Bonnys Tod hinaus fühle ich mich mit ihm verbunden.

In der Zwischenzeit war ich nach Kos (Griechenland) für 6 Jahre ausgewandert. Ich hatte dort 2 Kurzhaarkatzen: Benny (red-classic) und Billi (black-mc-torbie). Ich glaube, das Billis Familie von den Maine Coon abstammt. Nach Erzählungen sollen ihre Eltern sehr groß gewesen sein.

Bild "Wir über uns:antipas.jpg"
Antipas


Jedenfalls bekam Billi einen Wurf mit
4 Welpen und alle 4 hatten verschiedene Haarlängen.

Antipas (creme-classic Kater);
Micky (red-classic Kater);
Vicky (black-mc-torbie Katze).
Der Vater Benny haute ab, als er seine Kinder sah.  

Bild "Wir über uns:billy.jpg"
Billi

Bild "Wir über uns:billi_micky.jpg"
Billi und Micky

Bild "Wir über uns:antipas_vicky.jpg"
Antipas und Vicky

Sissi und einen der Welpen gab ich zu Freunden, weil sie beide sehr aggressiv waren. Es war natürlich zu früh für die Kleinen mit ihren 10 Wochen, aber ich wusste es damals nicht besser. Ich hatte eine Hündin (Lila ). Sie war ein pudelähnlicher Mischling . Die Katzenkinder saugten an ihren Zitzen , ob sie Milch hatte kann ich nicht sagen, aber Lila adoptierte die Kitten. Leider wurde mir Lila später gestohlen.

Bild "Wir über uns:antipas_arapi.jpg"
Antipas und Arapi

Zu den 3 Kitten kam noch eine schwarze Katze dazu (Kurzhaar), sie heißt Arapi. Als Arabi 6 Monate alt war, wurde sie rollig und lief weg. Sie kam trächtig wieder und bekam dann 4 Welpen. Ein Junges (es war ein schwarzer Kater mit einem über den Rücken gehenden weißen Streifen) sah ich nie wieder. Ich denke, ein wilder Kater hat ihn geholt. Als die Jungen 3 Monate alt waren, gab ich sie an nette Familien ab, weil ich Griechenland verlassen wollte. Antipas, Vicky und Arapi nahm ich mit nach Hamburg. Leider verschwand Micky am Tag der Abreise.

Als wir nach Hamburg zogen, musste ich aus frei lebenden Katzen Hauskatzen machen. Es war nicht einfach, das zu schaffen. Später besuchte ich noch einmal Kos und sah eines der Jungen von Arapi wieder. Er war total unterernährt und wurde nur mit Essensresten gefüttert. Er war viel zu klein für sein Alter von 10 Monaten, also nahm ich ihn mit nach Hamburg. Dort päppelte ich ihn auf. Am Anfang wollte er nur wenig fressen, aber sein Appetit steigerte sich täglich. Am Ende war er größer als alle anderen und jagte die Weibchen von morgens bis abends. Wir kastrierten ihn, aber 5 Tagen später war es das gleiche Spiel. So gaben wir ihn an eine nette Familie ab. Ich lebte zufrieden mit meinen 3 Katzen zusammen.

Meine beiden Kinder, die ich später bekam, bedeuteten eine große Umstellung für die Katzen, aber sie gewöhnten sich daran.

Einige Jahre später wurde Antipas im Alter von 16 Jahren sehr schwer nierenkrank und magerte stark ab. Er sollte eingeschläfert werden, aber ich konnte mich nicht von ihm trennen und versuchte, ihn mit flüssiger Nahrung zu versorgen. Leider wurde es nicht besser. Er starb in meinen Armen. Das war sehr schwer für mich, denn er war mein Lieblingskater. Er gab immer Küsschen, schmuste viel und teilte von klein an das Kissen mit mir. Er bedeutete mir sehr viel. Ich ließ Antipas einäschern und habe die Urne als Erinnerung an meinen Liebling behalten.

Eine Woche später hatte Vicky eine kleine harmlose Zyste am Kopf, die entfernt werden musste. Der Tierarzt gab ihr sofort eine Spritze zur Narkose. Er wies mich nicht darauf hin, was für Folgen die Narkose für Vicky haben könnte. Aufgrund dieser Narkose und schon alleine, weil Vicky 16 Jahre alt war, bekam sie eine einseitige Lähmung und alle Organe wurden geschädigt. Ihr konnte nicht geholfen werden, daher musste sie auch eingeschläfert werden.

Arapi war plötzlich ganz allein und trauerte sehr um ihren Antipas. Sie nahm 3 Wochen keine Nahrung auf und lag nur traurig im Korb. Ich schaute im Internet nach einem ähnlichen Kater wie Antipas. Dort fand ich eine Katze, die genau die gleiche Zeichnung und Farben wie Vicky hat. Diese und eine andere sibirische Katze kaufte ich dann. Nun waren sie wieder zu dritt. Am Anfang ging alles gut, aber als die Katzen dann größer wurden, nicht mehr. Arapi verteidigte ihr Revier zu sehr, so dass sie zu meinen Nachbarn ziehen musste Dort lebt sie heute noch. Sie ist jetzt 20 Jahre alt und ich besuche sie täglich.

Bild "Wir über uns:foto_uns.jpg"

Als ich mir meine neuen Katzen zulegte, (Marinka und Vicky), wünschte ich mir Nachwuchs. Zu dem Zeitpunkt entstand der Wunsch, sibirische Katzen zu züchten. Eine nette Züchterin (von ihr stammen meine Katzen), hat mir geholfen, Züchterin zu werden.

nach oben